Hochschulen als semi-strukturierte Entfaltungsräume

Kurzer Bericht von der 13. Jahrestagung des Arbeitskreises
für Evaluation und Qualitätssicherung Berliner und Brandenburger Hochschulen,
Tagungsseite www.ak-evaluation.de. (Mein Vortrag war über unser Projekt Pro-MINT-us.)

Hier ein kurzer Bericht zur Keynote:

Eingeladener Vortrag (Keynote) war Peer Pasternack, der den Begriff der
„semi-strukturierten Entfaltungsräume“ einführte und Hochschulen
mit englischen Gärten verglich …

wpid-PastedGraphic-2012-06-4-12-36.tiff

… so dass die Frage nicht ist, was zentral und was dezentral sein soll, sondern
was strukturiert und was frei bleiben soll, damit es sich entfalten kann:

wpid-PastedGraphic1-2012-06-4-12-36.tiff

Viele Missverständnisse in den Hochschul-Diskussionen könnten sich vielleicht auch dadurch
auflösen, dass wir anfangen zu verstehen, dass verschiedene Ebenen zu unterscheiden
sind:

wpid-PastedGraphic2-2012-06-4-12-36.tiff

Zu Peer Pasternack siehe auch seinen Artikel „Qualität als Hochschulpolitik„.