Produktivitätsparadoxon

Das Produktivitätsparadoxon besagt, dass die Produktivität trotz aller Verbesserungen, trotz aller Mobilität, trotz aller Computer und Handys nicht gestiegen ist. Paradox deswegen, weil sie, die Produktivität, eigentlich hätte steigen müssen, wo wir doch viel schneller miteinander kommunizieren können, reisen können, berechnen, ordnen, sortieren können.

Warum ist das so?

Die Digitalisierung wirkt als Verstärker.
Aber von was?
Was wird verstärkt?
Alles!

Das Gute ebenso wie das Schlechte.
Das Ordnende ebenso wie das Verwirrende.
Das Helfende ebenso wie das Verhindernde.
Das Moralische ebenso wie das Unmoralische.
Das Ethische ebenso wie das Unethische.

Es wird alles einfach nur schneller.
Der Informationsumsatz wird größer,
der Qualitätsgewinn jedoch nicht.

Mehr Wissen ist noch keine Weisheit.
Mehr haben ist noch kein besseres Leben.
Mehr Gesetze ist noch kein besseres Funktionieren.
Mehr Sicherheit ist noch keine bessere Gesellschaft.

Damit ist die Ursache für das Produktivitätsparadoxon klar.

Vielleicht ist es daher weise,
mal inne zu halten,
nicht weiter auf´s Gaspedal zu treten,
und in Ruhe die Sinnhaftigkeit des Ganzen zu betrachten.
Was nützt erhöhte Schnelligkeit und ein höheres Niveau,
wenn es doch nur Unsinn ist, was sich da schneller und höher umtreibt.

Eine Antwort auf „Produktivitätsparadoxon“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.