Adobe Connect

e-teaching.org führt regelmäßig Webcasts mittels Adobe Connect durch. Die Liste der  Veranstaltungen findet man unter communityevents

Antworten auf technische Fragen finden Sie in der Hilfe zur
Verwendung von Adobe Connect unter connect_howto.

Veröffentlicht unter eLearning, Social Media | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hilfreicher Selbstbetrug

Ein kleiner Mensch namens Bonsai hat mal wieder einen schweren Migräne-Anfall, stellt aber mit großem Bedauern fest, dass er keine Medikamente im Haus hat. Er hat aber vom Placebo-Effekt gehört und versucht es mal damit: Er macht sich ein Glas Wasser, tut so, als ob er eine Tablette darin auflösen würde, wartet ein bisschen und trinkt. Erstaunlich, was dann passiert: Nach einer halben Stunde ist der Migräne-Anfall vorbei, als ob das Wasser ein echtes Medikament enthalten hätte. Nach seinem Entdecker nennen wir diesen Effekt den „Bonsai´schen Placebo-Effekt„.

Der Verstand kann offensichtlich den Körper inklusive Fühlkörper überlisten. Der Glauben daran vermittelt dem Menschen eine Art Realität. Die individuelle Realität ist durch Placebos veränderbar.

Solange ein Augenzwinkern dabei bleibt, ist alles in Ordnung.

Veröffentlicht unter Allgemein, Systemik | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Lernmotto

Was könnte das Motto des Lernens heute sein?

  1. Kapieren statt Kopieren!“ Viel zu viel Zeit wird noch auf Kopiervorgänge verwendet. Die Priorität muss aber beim Kapieren liegen.
  2. „Habe den Mut, Deinen eigenen Verstand öffentlich zu gebrauchen und zu vertreten, was Dir klar geworden ist.“ Das war schon das Motto Kants und der Aufklärung und gilt heute mit leicht veränderten Akzenten mehr denn je. Gegenüber Kant ist neu hinzu gekommen „öffentlich„, „vertreten“ und „klar„:  „öffentlich“ deutet auf den Blogger-Imperativ „Du sollst bloggen!“, „vertreten“ auf den Standpunkt, der vertreten wird und „klar“ auf die Quelle. Noch Einstein sagte „Ein Standpunkt hat einen Horizont mit dem Radius Null“ und wendete sich damit gegen das Vertreten eines Standpunktes, gegen die Borniertheit, gegen das Nicht-Lernen, gegen mangelnde Offenheit. Diese Einsicht Einsteins relativiert sich nun.
  3. Der dritte Punkt hat etwas mit Reife zu tun. Die aktuellen Diskussionen (Gunter Dueck auf der re:publica und in der Financial Times Deutschland) weisen deutlich in Richtung Persönlichkeitsentwicklung. Arbeitgeber wollen reife Persönlichkeiten als Arbeitnehmer einstellen, die über entsprechende Selbst-, emotionale und soziale Kompetenzen verfügen. Offen bleibt in den meisten Diskussionen jedoch nur, welches Reifemodell, welches Persönlichkeitsmodell gemeint sein könnte.
  4. Lebenslanges Lernen heißt die Lernfähigkeit bis ins hohe Alter zu erhalten. Lernfähigkeit ist in der neurologischer Sicht nach Manfred Spitzer die Neuroplasizität (auch synaptischen Plastizität), also die Flexibilität, mit der das Gehirn neue Verbindungen eingehen kann. Mit dem Alter ändert sich das Gehirn aber gewaltig, so dass wir wieder beim dritten Thema, Reife, wären.

 

Veröffentlicht unter Hochschule | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Video einbetten

Einbettung mit Object-Tag

Die Einbettung von TED-Videos klappte zunächst nicht so richtig. TED sagte mir, in WordPress müsse ich nur (ted id=1110) eingeben und WordPress sei intelligent genug, um das richtige Video zu finden und einzubetten. Stattdessen wurde aber nur der String „(ted id=1110)“ selbst gezeigt. So einfach funktioniert das aber bei mir nicht. Fehlt mir ein Plugin?

Als Link geht es, siehe: Eric Whitacre Choir on Youtube

Für eingebettete Videos fehlt offenbar noch etwas. Aber was? Aha, als admin sehe ich unter Einstellungen – Schreiben – Formatierung die Option „WordPress soll falsch verschachteltes XHTML automatisch korrigieren.“. Diese war eingeschaltet. Wenn ich sie ausschalte, dann – Voilà – dann zeigt sich das Video in voller Schönheit:

Nun aber zum Inhalt des Videos selbst, das ich einbetten wollte:

TED: „In einem bewegenden und unglaublich erfolgreichem Video, dirigierte Komponist Eric Witacre im letzten Jahr einen virtuellen Chor aus Sängern aus der ganzen Welt. Er spricht über die kreativen Herausforderungen einer You Tube- unterstützten Musikproduktion und enthüllt die ersten 2 Minuten seines neuen Werkes „Sleep“, mit einem Videochor von 2052. Das gesamte Stück hat Premiere am 7. April (ja, bei You Tube!).“

Auf dem Frawadis-Blog liest man dazu: „Jochen Robes hat mich in seinem Weiterbildungsblog auf das beeindruckende Video „Thoughts on Connectivism“ von Debbie Kroeker auf vimeo aufmerksam gemacht. Es beginnt mit dem kompromisslosen Satz von George Siemens: „Have you ever thought about how completely irrelevant structured learning is?“ und zeigt am Beispiel des grandiosen Chor-Projektes von Eric Whitacre die Kraft, welche hinter (sozialen) Netzwerken stecken kann („Connectivism“).

Video als admin eintragen

Wenn ich den Video-Einbettungscode als Benutzer eintrage, erscheint kein Video. Wenn ich dies aber als admin mache, wird das Video korrekt angezeigt. Also scheint es eine Frage der Rechte zu sein?

Veröffentlicht unter Hochschule, Social Media, Technisches | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Google Maps Plugin

Google Maps Plugin installiert. Im Editor gibt es jetzt zusätzlich den „Add Map“-Button, der folgendes Ergebnis produziert:
[map id=“1″]
Und siehe da: Der AStA ist schon da!

Veröffentlicht unter Hochschule, Technisches | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Gründe, Informatik zu studieren

In einem Interview erklärt der kürzlich verstorbene Informatiker Prof. Dr. Andreas Pfitzmann, wie er zu seinem Studium der Informatik gekommen ist. Eigentlich wollte er mit Menschen arbeiten. Er habe früher darüber nachgedacht, Psychologie oder Theologie zu studieren. Aber auch seine technischen und mathematischen Begabungen habe er nutzen wollen. Informatik sei ein Studienfach, was mit Beidem zu tun habe. Und Informatik habe sicher mehr mit Menschen und Gesellschaft zu tun als Mathematik und Physik. Das Technische und Mathematische in der Informatik sei nur Mittel zum Zweck. Der eigentliche Zweck sei, mit informatischen Mitteln etwas für den Menschen und für die Gesellschaft tun zu können.

Ist das nicht interessant? Das gibt ein völlig anderes Bild der Motivationsstruktur von Informatikern als der Volksmund gemeinhin annimmt.

Veröffentlicht unter Hochschule | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare in WordPress nicht sichtbar

Jetzt hat jemand einen Kommentar geschrieben, den ich auch im Dashboard sehen kann, aber nicht in der Blog-Normalansicht. Eigentlich soll doch jeder die Diskussionen mit verfolgen können. Also sollen sie auch in der Normalansicht erscheinen.

Aha, im Admin-Dashboard muss ich erst alle Kommentare genehmigen, bevor sie freigeschaltet werden. Und in meiner email-Inbox finde ich Hinweise auf die eingereichten Kommentare, die mich zum Freischalten auffordern.

Dennoch erscheinen die Kommentare nicht unter dem Blog-Artikel, sondern nur rechts am Rand. Wie kann ich die Kommentare unter dem Blog-Artikel sichtbar machen?

Veröffentlicht unter Technisches | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

MacJournal als Editor

Nächster Schritt in der Installation: Eine Desktop-Anwendung finden, in der man bequem bloggen und die die Artikel auf WordPress hochladen kann. Bei mir als Mac-User ist das MacJournal. Beim Einrichten kam erst die Fehlermeldung „Server falsch konfiguriert“ – aber beim zweiten Versuch lief es anständig, ohne dass ich etwas geändert hätte. Seltsam.

Veröffentlicht unter Technisches | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Wake up: Illusionen über Social Media

Mit 8 Illusionen über Soziale Medien räumt Anika Geisel in ihrem Blog auf.

 

 

Veröffentlicht unter Social Media | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Studienstiftung des deutschen Volkes

Die Studienstiftung des deutschen Volkes schreibt auf ihrer Webseite: „Professorinnen und Professoren innerhalb der Europäischen Union sind berechtigt, einzelne Studierende vorzuschlagen, die in Seminaren, Vorlesungen oder Prüfungen durch hervorragende Leistungen und eine weit überdurchschnittliche fachliche Begabung aufgefallen sind. Der Vorschlag erfolgt durch ein formloses Gutachten.“

Veröffentlicht unter Stipendien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar